Impressum
 
Lauftherapie | Bewegungskurs | Einzelbetreuung | Vorträge | Trainingspläne | Touristikangebote

Laufen

Doch, das Wort gab es in meinem Kopf und auch die unzähligen Versuche vor vielen Jahren die sich all samt im Nichts verliefen.
Wie um alles in der Welt sollte ich mit meinen fast 50 Jahren noch zum Laufen kommen, schlimmer noch, wie sollte es Jemand schaffen mich leidenschaftliche Fußgängerin zum Laufen zu bringen?!
Ich würde dieser Jemand jedenfalls nicht sein!!!! Meine Mutter sagte schon immer als Kind zu mir …. denn da war ich noch flott unterwegs ... „Kind renn nicht so, schau auf den Weg sonst liegst du wieder auf der Nase (besser wörtlich, auf den Knien)“.
Lauftrainer Günther Bergs ... hmmmm, ob der mir wohl auf die Laufbahn helfen kann, lächelt erinnernd.
Gute Referenzen, ordentliche Leistungen (sportliche Leistung ist ein Fremdwort für mich), angenehme Erscheinung, Vorbildfunktion gegeben ... ich betrachtete das recht nüchtern ... und recht nüchtern und kompetent ja auch seine Art.
So machten wir uns an die Arbeit, also ehrlicherweise, zunächst er sich an die Arbeit mit mir.
Doch ich war motiviert, neugierig und gesundheitlich sowieso auf einem miesen Stand. Ich konnte nur gewinnen!
Analyse zum „IST Stand“ ... ernüchternd aber nicht hoffnungslos. Gespräche, Emails und dann der Start über sein Hörbuch.
So begann mit immer wiederkehrendem Reflektieren meine Laufbahn unter dem Motto, so gesund und so schnell wie möglich, lächelt*.
Gut betreut und außergewöhnlich beraten durchlief ich die Anfänge regelmäßigen Laufens. Für jedes Problem hatte Herr Bergs kompetenten Rat und mögliche Hilfestellungen bereit, zu keiner Zeit fühlte ich mich alleine gelassen mit einer Frage oder einer Unsicherheit.
Nach einigen Wochen konnte ich eine halbe Stunde am Stück laufen, nicht schnell aber wer braucht schon die Schnelligkeit in unserer so schnelllebigen Zeit?!
Nach weiteren Wochen regelmäßigen Laufens 3x die Woche, kam ich auf 1 Std. Was war ich glücklich und die Abenteuer reiften in meinem Kopfe heran. Nur dass ich mich mit Heranreifen noch nie so recht begnügen konnte, was im Kopf ist will auch umgesetzt werden.
Meine Gesundheit besserte sich stetig durch das Laufen und meine Hoffnungen auf gesunde Leistungsfähigkeit stieg und darüber auch weiter die Freude am Laufen.
Die Erlebnisse welche die regelmäßigen Ausläufer in die Natur so mit sich brachten erhöhten die Freude und das Vergnügen nochmal.
Es folgten erste gelaufene Ausflüge an aufeinanderfolgenden Tagen, dann ein 3 Tage am Rhein entlang mit täglich 30 Km, teils gejoggt und teils gewandert, nebst Übernachtung unterwegs und in Begleitung meines Partners auf dem Rad.
Mein Training hatte Erfolg und ich genoss diesen Erfolg.
Immer und immer unermüdlich beratend zur Seite, mein Lauftrainer und inzwischen Lauffreund Günther Bergs, dem ich diesen ganzen Aufschwung zu verdanken habe.
Der Tag kam und in meinem Kopf die Riesenfrage an meinen Trainer ...
„Kannst du dir vorstellen dass ich das, was ich sonst gewandert bin auch laufen kann“?
Kurze Nachdenkpause ...
„Ja das kann ich mir vorstellen“
Jubel und freu ... also dann wirst du mich trainieren auf mein großes Abenteuer?
„Was hast du vor“?
Ich will im März 2012 den Jakobsweg joggen, von Sevilla nach Santiago de Compostela ca. 1000 Km.
„Wie lange willst du unterwegs sein“?
Ich dachte so an zur Verfügung stehende 28 Tage.
Nun begann ein ganz besonderes gezielt ausgedüfteltes Training und das große Abenteuer rückte näher und näher. Das Wintertraining war anstrengend, die immerwährende Aufmerksamkeit um
Verletzungen zu vermeiden ebenso. Ohne die Kompetenz meines Trainers ein Ding der Unmöglichkeit.
So startete ich nach 9 Monaten und der ersten Laufminute (Schwangerschaften dauern so lang, lächelt) auf das große Pilgerabenteuer der besonderen Dimension.
1000 Km in 19 Tagen durch minus 7 Grad bis plus 30 Grad und die unterschiedlichsten Regionen Spaniens. Das allerdings ist eine Geschichte für sich!
Mein Dank gilt an dieser Stelle,
Günther Bergs, der nicht nur sich selbst zu ganz außergewöhnlichen Leistungen befähigt sondern dies auch an anderen Menschen beispielhaft umzusetzen versteht.

Läuferisch dankbare Grüße
Andrea Dorner-Schölch

Auch das kann therapeutisches Laufen sein:
der Pfälzer Berglandtrail wird von mir zusammen mit der Kreisverwaltung Kusel organisiert. 80 begeisterte Läuferinnen und Läufer liefen 2017 beim 4. Pfälzer Berglandtrail an 3 Tagen 125 Kilometer durch das wunderschöne Kuseler Bergland und bezwangen dabei 4.500 Höhenmeter. Ich freue mich auf 2018 mit vielen mittlerweile liebgewonnen Lauffreunden!
                

Sozial Network

Zu unserer Facebook-Seite

mein erstes und größtes Abenteuer

Sehenswertes

Freunde & Co.

Der "BIG Size Shop" in Alzey. Sportkleidung in Übergrößen, bis 10fach XL!

 

Die Internetplattform überhaupt, wenn es um den Laufsport geht!

 

 

Mit dem Pfälzer Bergland zusammen veranstalte ich jedes Frühjahr den Pfälzer Berglandtrail.

 

 

 

Die Firma GARMIN steht für Navigation. In meinem Shop vertreibe ich alle ihre Produkte

 

Vision Tansania, ein Wasserprojekt in Tansania. Jeden Herbst veranstalten wir (ich bin in dem Verein engagiert) einen 24 Stunden Spenden Lauf.

 

 

Für die Laufzeitschrift RUNNING schreibe ich als freier Autor Artikel über viele Themen rund ums Laufen.

 

Die Tortour de Ruhr, der längste NonStop Lauf Deutschlands, einer der längsten der Welt. 230 Kilometer von der Mündung der Ruhr in Winterberg bis zur Mündung in den Rhein in Duisburg. Zwei erfolgreiche Teilnahmen (Platz 3 und Platz 7)

FOOTER